Mein persönliches Manifest – 8 Regeln für ein selbstbestimmtes Leben

Das Wort Manifest erinnert mich immer an den Kunstunterricht von damals. Mit Manifest verbinde ich eine Haltung und einen persönlichen Auftrag. Angeregt durch Andrin und ihrem Blog Mom and Art habe ich nun auch mein persönliches Manifest verfasst.

Das Leben verändert sich permanent und sicherlich wird sich mein Manifest in ein paar Jahren wieder verändern. Sehr überrascht war ich allerdings, als ich Regeln gefunden habe, die mich scheinbar durch mein bisheriges Leben begleitet haben. Vor einiger Zeit habe ich bereits darübergeschrieben. Nun also ein Manifest, das mich daran erinnern soll, wohin die Reise meines Lebens gehen wird. Eine Reise, die immer wieder neue Richtungen einschlägt und neue Zwischenziele findet. Es soll Kompass und Landkarte sein und mich auf der Reise sicher begleiten.

Für ein selbstbestimmtes Leben

Es geht um Leichtigkeit, um die Sicht auf das Leben, um Unbeschwertheit und natürlich um den Wert und die Liebe zu meiner Familie. Es geht um Achtsamkeit zu sich selbst und zu anderen Menschen. Vor allem aber geht es um die Liebe zum Leben, die Treue zu sich selbst, die Neugierde und das Üben von Bescheidenheit. Keine leichte Aufgabe, doch mit Freude und Zuversicht bin ich mir sicher, dass sich ein unbeschwertes Leben offenbart. Denn so oder so, es ist alles eine Frage der Perspektive und der Denkweise.

Ich lade dich ein, dein eigenes Manifest zu verfassen und es mit uns zu teilen. Andrin hat mich inspiriert und ermutigt. Nun bin ich gespannt auf dein Manifest.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: