Welcher Mann hat sich in deiner Kindheit um dich gekümmert?

Welcher Mann hat sich in deiner Kindheit um dich gekümmert?

Vor einigen Jahren habe ich in Hamburg ein Männerseminar besucht. Es ging in erster Linie um Stressprävention und hat mich in anderer Weise nachhaltig geprägt. Als Partner, als Vater und als Mensch.

Damals kam ich gerade aus einer unglücklichen Beziehung und war noch dabei, alles aufzuarbeiten. Den Streit, warum ich mich getrennt hatte und was das alles mit meiner Vergangenheit zu tun hatte. Das Seminar tat mir richtig gut. Es war eine Überprüfung meiner Werte, meiner Haltung und Sichtweise auf mein bisheriges und auf mein zukünftiges Leben. Jederzeit würde ich das Seminar wieder besuchen, obschon ich nun selber solche Seminare gebe. Ich weiß um die reinigende Kraft von selbsterfahrenden Männer-Seminaren. Als Ivo drüben auf Instagram vor einiger Zeit eine interessante Frage stellte, kamen die Erinnerungen an das Seminar wieder hoch. Es ging um Vorbilder.

Welcher Mann hat sich in deiner Kindheit um dich gekümmert?

Diese einfache Frage lies mich lange nachdenken. Mein Vater war es nicht, oder doch? Er müsste es eigentlich gewesen sein. War er denn in meiner Kindheit da? War er präsent? Nicht so wirklich. War er denn ein aktiver Vater? Hat er sich eigentlich für mich interessiert? Oder galt seine Aufmerksamkeit dem traditionellen Rollenbild und der patriarchalischen Lebensweise? Ich denke letzteres war der Fall. Die Eltern meiner Ex-Freundin sagten mal beim Essen, dass es ihnen leid tue, aber mein Vater sei ein richtiges Arschloch. Kann so jemand ein Vorbild sein?

Der eigene Vater als Vorbild

Jedes Kind braucht Vorbilder. Dies sind in erster Linie die Eltern oder die primären Bezugspersonen. Im traditionellen Rollenbild sind das Vater und Mutter. Da ich in einem solchem Modell aufgewachsen bin, kann ich nur aus dieser Sichtweise berichten. Trotzdem sehe ich meinem Vater nicht als Vorbild. Vielmehr hatte ich in meiner Kindheit und Jugend viele andere Vorbilder, denen ich nachgeeifert hatte. Mein Vater spielte in dem Team nur eine untergeordnete Rolle, denn ich war emotional abhängig von ihm.

Meine gesamte Kindheit war weiblich geprägt. Zeitlebens war meine Mutter Hausfrau und hat sich um mich und später um meine drei Geschwister gekümmert. Mit vier Jahren kam ich in den Kindergarten und wurde zusammen mit vielen anderen Kindern von Erzieherinnen betreut. Mit sechs Jahren wechselte ich auf die Grundschule und wurde von Lehrerinnen unterrichtet. Erst in der weiterführenden Schule hatte ich einen Klassenlehrer und verschiedene Fachlehrer. Es hat sich kein Mann in meiner Kindheit um mich gekümmert, obwohl es einen Vater gehabt hätte. Meine Sozialisation war weiblich.

Der passive Vater

Mein Vater war selbständig, arbeitete bis spät in die Nacht und war viel unterwegs. Vor ein paar Jahren sagte er mal, dass er nach der Geburt meiner zwei Jahre jüngeren Schwester Burnout gehabt hätte und kürzer treten musste. Tat er aber nicht. Auch erinnere ich mich an einen Bandscheibenvorfall mit anschließendem Krankenhausaufenthalt. Er hätte wieder kürzer treten müssen. Tat er aber nicht. Als wir ihn im Krankenhaus besuchten, saß er zwischen Akten und Laptop und arbeitet. Später, als ich etwa 10 Jahre alt war, richtete er sich zu Hause ein Büro ein, um nicht mehr so viel unterwegs zu sein.

Seit dieser Zeit habe ich meinen Vater zwar häufiger gesehen, aber viel hat er mit uns nicht gemacht. In Erinnerung blieb er nur, weil er zum Mittag- und Abendessen am Tisch saß oder wenn er wütend und verärgert ins Wohnzimmer kam und sich über die Lautstärke beim Spielen beschwerte. An den Wochenenden haben wir hin und wieder eine einstündige Fahrradtour durch die Bauernschaften gemacht. Mein Vater fuhr vor und wir kamen nicht hinterher. Er war da, aber präsent war er nicht. Doch halt. Immer wenn er von einer Geschäftsreise zurück kam, hatte er Spielzeug für uns dabei. Yay!

Es hat uns finanziell an nichts gefehlt. Es gab jeden Tag eine warme Mahlzeit, wir hatten ein eigenes Haus mit großem Garten und zwei Autos. Wir hatten sehr früh für jedes Kind einen Computer und einmal im Jahr kam mein Vater mit einer großen Tasche Disketten aus den USA von einer Computer-Messe zurück. Die neusten Spiele und Programme. Auch durfte ich verschiedene Sportarten in unterschiedlichen Vereinen ausprobieren. So habe ich lange Volleyball und Fußball gespielt und war einige Zeit Leistungsschwimmer. Mit 14 Jahren durfte ich Segelfliegen lernen und musste erst ab 18 Jahren die Beiträge selber zahlen. Also warum die Grübelei? 

Weil mein Vater einfach nicht präsent war. Weder er noch meine Mutter haben mich bei Wettkämpfen oder Turnieren begleitet oder unterstützt. Sie haben keine Erfolge mit mir gefeiert und auch keine Niederlagen emotional aufgefangen. Bei Hausaufgaben hat nur meine Mutter geholfen und wenn es schlechte Noten gab, musste ich mir von meinem Vater was anhören. Er war immer der Bad Cop. Geholfen hat er mir bei den Hausaufgaben nie. In mir hat sich ein negatives Bild verankert. Schon früh wusste ich, dass ich es einmal anders machen wollte. Nein, nicht nur anders, sondern besser!

Es geht auch anders

Inspiriert und empowert haben mich daher Menschen, die selbstbestimmt und ohne Konventionen leben. Väter, die ihre Kinder liebevoll und fürsorglich in ihrer Entwicklung begleitet haben. Männer, die trotz ihrer Stärke auch schwache Momente haben und von Grund auf ehrlich zu sich und anderen Menschen sind. Wertschätzende Kommunikation, ein Menschenbild, das von einem liebevollen Miteinander ausgeht und Aufrichtigkeit sind vorbildliche Werte, die ich gesucht habe.

Diese Menschen gibt es. Diese Männer gibt es. Diese Väter gibt es. Ich habe sie gesucht, gefunden und mir zum Vorbild gemacht. Sie wissen es nicht, aber ich bin ihnen unendlich dankbar, dass es sie gibt. Sie haben mir den Glauben gegeben, dass es ein wertschätzendes Miteinander geben kann. Sie haben mir Impulse, Kraft und Mut für mein selbstbestimmtes Leben gegeben. Hin und wieder treffe ich den einen oder anderen, gleiche meine Vorstellungen ab und nehme immer ein bisschen Kraft mit nach Hause. 

Niemand ist in seiner Rolle perfekt. Mein Vater konnte es nicht besser. Er wird seine Gründe gehabt haben. Ich will es aber auch, weil es an Männern in der Sozialisation fehlt. Familie, Kindergarten, Grundschule. Ich will meinen Kindern ein gutes Vorbild sein. Ein aktiver und präsenter Vater. Statt finanziellem Wohlstand, Reichtum und ein gutes Auskommen möchte ich ihre Grundbedürfnisse stillen: Liebe, Nähe und Zärtlichkeit. Jungs brauchen genau so viel davon, wie Mädchen. Wir sollten einfühlsam auf unsere Kinder zugehen und ihnen wertschätzend begegnen. Dann müssen sie sich auch keine anderen Vorbilder suchen.

Wie viel Zeit bleibt dir noch für deine Kinder?

Wie viel Zeit bleibt dir noch für deine Kinder?

Weißt du, wie viel Zeit dir noch für deine Kinder bleibt? In Vorbereitung auf meine Seminare für Väter und im Allgemeinen, setze ich immer wieder Methoden ein, die zum Nachdenken anregen sollen. Heute stelle ich dir eine Methode vor, in der es um deine Lebenszeit geht. Bereit?

Alles was du brauchst sind Grundlagen der Mathematik und ein Maßband aus dem schwedischen Möbelhaus oder einem Baumarkt deines Vertrauens. Die sind meistens 100 cm lang. Jeder Zentimeter steht dabei für ein Lebensjahr. Am besten beschreibe ich dir die Methode anhand meines Alters. Ich bin von Jahrgang 1983 und zurzeit 36 Jahre alt. Die Lebenserwartung für Männer von Jahrgang 1983 liegt bei ungefähr 71 Jahren. Neuere Berechnungen gehen von einem höheren Lebensalter aus, ich rechne aber konservativ.

Risikofaktoren beachten

Nun schauen wir uns die Risikofaktoren an, die Einfluss auf unser Alter haben. Rauchen und Alkohol gehören zu den größten Faktoren, die unsere Lebenszeit verkürzen. Ich habe in meinem Leben höchstens 5 Zigaretten geraucht und trinke keinen Alkohol. Früher habe ich hin und wieder Alkohol getrunken, aber nicht regelmäßig und allzuviel. Ich gebe mir selber 2 Jahre Lebensjahre weniger für diese Risikofaktoren.
Danach folgen Fettleibigkeit (Adipositas), Bluthochdruck und Diabetes. Bis auf leichten Bluthochdruck habe ich keinerlei Probleme oder Beschwerden mit diesen Risikofaktoren. Da Bluthochdruck Probleme mit Herz und Hirn verursachen kann, gebe ich auch hierfür 2 Lebensjahre weniger.
An fünfter Stelle folgt Bewegungsmangel. Ja, seitdem ich Kinder habe, mache ich keinen Sport mehr. Ok, wenn man das Tragen der Kinder berücksichtigt, bin ich täglich mehrere Stunden unterwegs. Aber so richtigen Ausdauersport, egal ob im Fitness-Studio oder draußen, betreibe ich nicht mehr. Das sah schon mal anderes aus und ich freue mich schon auf die Zeit, wenn ich wieder Sport machen kann. Ich vergebe mir 1 Lebensjahr weniger für Bewegungsmangel.

Drogen und anderes hartes Zeug

Die Anzahl der Joints, die ich in meinem Leben geraucht habe, sind schon oben beim Rauchen mit berücksichtigt. Mit Drogen meine ich aber viel mehr Speed, Ecstasy/MDMA und anderen Scheiß, die unter das Suchtmittelgesetz fallen. Finger weg! Hier vergebe ich 0 Lebenszeitpunkte weniger. Überlege für dich, inwieweit du zum Beispiel regelmäßig Kokain oder andere Mittel nimmst. Die Dosis macht das Gift und regelmäßig Konsum führt zu Begleiterkrankungen, die dein Leben verkürzen können!
Lebens-Maßband

Hefte raus, Klassenarbeit

Jetzt visualisieren wir das Ganze anhand des Maßbandes. Schneide die Lebensjahre ab, die du schon gelebt hast. Ich mache einen Schnitt bei 36 cm. Uiui… Den Streifen brauchst du nicht mehr, denn das Leben hast du bereits gelebt. Hart, aber wahr. Jetzt mache einen Schnitt bei deinem vermutlichen Höchstalter. Bei mir sind es 71 Jahre. Schnipp, bleibt ein Streifen von 35 cm übrig.
Nur leider müssen jetzt noch die Risikofaktoren angeschnitten werden. Shit. Minus 5 Jahre. Bleiben noch 30 Jahre übrig. OMG, WTF, F*CK. 30 Jahre? Das Maßband ist auf weniger als 1/3 geschrumpft. Damit hätte ich jetzt nicht „gerechnet“. Das Leben soll also noch vor mir liegen?
Kurze Pause, ich muss das mal eben realisieren…

Und jetzt?

Es sagt sich immer so leicht, wie alt wir sind und worauf wir uns freuen im Leben. Oder dass ich sehen möchte, wie meine Kinder groß werden. Aber wenn meine Kinder so alt sind, wie ich jetzt bin, könnte ich schon gar nicht mehr am Leben sein! 30 Jahre sind so schnell vergangen. Vor 30 Jahren war die Wiedervereinigung! Ey, das war quasi gestern!
Diese und andere Übungen habe ich vor Jahren selber in unterschiedlichen Situationen gemacht. Damals wurde mir klar, dass mein Leben endlich ist. Dass ich mein Leben selbstbestimmt in der Hand habe und mich nicht von anderen leiten lassen muss. Mir ist mein Leben am wichtigsten, also gestalte ich es nach meinen Wünschen!

Mit Qualitätszeit füllen

Mein Wunsch ist es, meine Kinder zu begleiten. Sie groß werden zu sehen. Mein Wunsch ist es aber auch, selbstbestimmt zu leben und eine selbsterfüllende und sinnhafte Tätigkeit auszuüben. Gearbeitet habe ich bereits, bis ich Kinder hatte. Jetzt ist Zeit für die Begleitung. Sobald sie aus dem Gröbsten raus sind, kann ich wieder beruflich weitermachen. Oder auch nicht. Meine 30 Jahre möchte ich mit Qualität füllen!
Unterschrift von Heiner
Was ist mit dir? Wo machst du die Schnitte auf deinem Lebensmaßband? Was sind deine Laster, deine Risikofaktoren? Egal, wie viel Zeit dir noch bleibt. Entscheidend ist doch, dass du sie mit dem füllst, was dir wichtig ist!

Pin It on Pinterest