Einen Haps für Oma, einen für Opa und einen für Papa

Neulich saß ich mit Baby in der Küche. Essenszeit. Es gab die Reste von unserer Elternzeitreise. War nur noch Fisch da. Puh, die arme Maus. Fisch ist das Zeug, das immer zwei Mal stinkt riecht. Das wusste auch das Baby.

„Mmmmh, ist das lecker.“ Ich rühre mit dem Plastiklöffel im Gläschen. Hoffentlich sieht sie nicht, wie ich skeptisch mein Gesicht verziehe. Dass die Spanier auch immer so riesen Gläschen verkaufen müssen. 1/3 mehr drin als in deutschen Gläschen. Dachte, die essen da viel Fleisch. Warum haben wir Fisch gekauft? Mein Gesicht verzieht sich zu einem verzweifelten und von ekel verkrampftem Lächeln. Wird schon klappen.

„Mach mal aaaaaaah… mmmmh, guck mal, was der Papa da hat!“ Die Lippen bleiben geschlossen. „Aaaaah… schau mal hier… mmmmh, wie gut das riecht.“ Sie scheint zu wissen, dass irgendetwas anders ist. Na gut, neuer Versuch. Ich nippe mit der Oberlippe leicht am Löffel und zeige ihr, dass es nicht so schlimm ist. Der Fisch steigt mir in die Nase. „Boah stinkt das Zeug. Das kann doch nicht schmecken.“ Ich verziehe vor Ekel das Gesicht. „Wie hat unser Baby das die letzten Wochen nur ausgehalten? Tapferes Mädchen.“ Mist, jetzt hängt ein Stück an meiner Lippe, verdammt. Ich wische es mit der Zunge ab. Mich schüttelts am ganzen Körper. Männerschnupfen ist nichts dagegen! Ehrlich!

Wie hat meine Mutter das damals gemacht? Meine Brüder sind einige Jahre jünger und irgendwie mussten die ja auch mal Fisch essen. Na, mit Oma und Opa. „Ein Löffel für die Oma…aaaaaah…“ – nichts geht. Baby reist die Augen auf. Vielleicht sollte ich es mit Opa versuchen. „Ein Löffel für Opaaaaaa…aaaaah…“ Auch nichts. Verdammt, ich bin nicht gemacht für’s Füttern. Doch ich gebe nicht auf. Als Hobbypilot kenne ich natürlich die ultimative Antwort. „Brrrrrrrrrrruuuuum, bbbrruuuuuuummmm… hier kommt das Flugzeug… mach mal aaaaaaah…“. In dem Moment kommt meine Frau in die Küche. „Wenn sie satt ist, dann motiviere sie bitte nicht zu essen.“

Grinsend sitzt Baby vor mir, den Trinkbecher in der Hand und nuckelt am Wasser. „Oke, 1:0 für dich, aber die Windeln, die macht Mama!“

Ähnliche Beiträge

Equal Care Day 2017

Wir leben Equal Care! Zusammen mit unserer einjährigen Tochter wohnen wir in einer gemütlichen 60qm Wohnung in Krefeld. Schon bevor sie auf die Welt kam war uns klar, dass wir nicht das klassische Rollenmodell leben werden. Die ersten 14 Monate der Elternzeit haben wir daher gerecht aufgeteilt, um eine gute Beziehung zu unserer Tochter aufzubauen. Gleichzeitig sind wir Familienmenschen und setzen alles daran, dass wir auch in Zukunft die gemeinsame Qualitätszeit über die berufliche Karriere stellen.

Papa in Elternzeit und Mama im Job – Wie der Rollentausch uns geholfen hat, die Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse des Partners besser zu verstehen

Seit Juli ist meine Frau zurück im Job und ich bin als Hausmann bei den beiden Kindern. Wir haben die Rollen getauscht, denn zuvor war meine Frau anderthalb Jahre zu Hause und ich im Teilzeitjob. Dass wir in unseren neuen Rollen angekommen sind, merken wir vor allem an unserer Kommunikation. Mir sind Dinge viel wichtiger geworden, die zuvor meiner Frau wichtiger waren. Gleichzeitig haben wir ein tieferes Verständnis für den jeweils anderen.

Vasektomie oder wie der Urologe mich vom Netz nahm

Dass ich immer viele Kinder haben wollte, war kein Geheimnis. Schon bei den ersten Treffen mit meiner Frau habe ich offen angesprochen, dass ich eine kinderreiche Familie plane. Corinna wollte höchstens zwei Kinder, ich dagegen eine Fußballmannschaft. Ob das klappen sollte, würde sich erst noch zeigen. Mit ihr fand ich die Partnerin für mein Familienglück und wir bekamen in den folgenden Jahren zwei wunderbare Kinder. Nun haben mich die Urologen allerdings vom Netz genommen. Ich habe mich sterilisieren lassen.

Rückmeldungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.