Blog

Eigentlich hätte ich in diesem Jahr zusammen mit Marlene Hellene und Patricia Cammarata im Rahmen der Session »Neue Väter braucht das Land: Über die neuen Rollen sog. moderner Väter und Mental Load« auf der re:publica 2020 gesprochen. Fabian Soethof hatte uns eingeladen, über Familienarbeit, Vereinbarkeit und Vaterschaft zu diskutieren. Anders als bei Fabian und mir, haben Marlene und Patricia schon Bestseller veröffentlicht. Das folgende Buch könnte wieder dazugehören.

Wie du sicherlich weißt, verstehe ich keine Ironie. Also gar nicht. Mir muss Ironie immer erklärt werden, sonst wird’s peinlich. Für mich. Wobei ich das ja nicht merke und dann ist es eigentlich auch egal. Und obwohl ich keine Ironie verstehe, mag ich die Texte von Marlene sehr. Allein der Titel »Zu groß für die Babyklappe – Geschichten aus dem Müttergenesungswerk« verspricht ein ironisches Feuerwerk. Da ich Marlene schon seit längerer Zeit auf Twitter und Instagram folge, weiß ich ungefähr, worauf ich mich einlasse.

Lebenswelt orientierter Ansatz

Marlene ist jetzt eine Schulkindmama und sieht sich mit alten Ängsten und neuen Sorgen konfrontiert. Einschulung, Hausaufgaben, Schulfotograf und nicht zuletzt: andere Eltern. Habe mir sagen lassen, bloß nicht in Whats-App-Gruppen aufgenommen zu werden und zum Elternvertreter gewählt zu werden. Lieber beobachten, andere machen lassen und immer ein Bier dabei haben. Marlene sagt das auch. Wäre ich tatsächlich Elternvertreter im Kindergarten geworden, wäre das eine schlechte Wahl. Für alle. Denn unsere gefühlsstarke Tochter hat es nur 5 Monate im Kindergarten ausgehalten und verweigert ihn seither. Sie will endlich in die Schule (sie ist 4. Hurra! Nicht!). Bitte lass wenigstens den Schulfotografen cool sein.

Nach der erheiternden Einführung in ihre derzeitige Lebenswelt wird es dann ernster. Mein Belohnungssystem droht mit Dopaminausschüttung. Es wird politisch. Marlene ist wütend. So wütend, dass sie manchmal in GROSSBUCHSTABEN schreibt. Ihr Mann begleitet das gemeinsame drei Wochen alte Kind zum Kinderarzt. Dort sagte die Arzthelferin fassungslos, dass man(n) so ein kleines Baby doch nicht alleine lassen könne. Was ist, wenn es Hunger bekäme? Da wäre nicht nur ihrem Mann die Hutschnur geplatzt. Auch ich kenne diese Erfahrungen sehr gut. Ein Sharing, das mich gebannt weiterlesen lässt. Die Wut überträgt sich.

Das Märchen von Super-Muttis und Super-Vatis

Marlene ist Feministin. Natürlich ist sie das, sie ist eine Frau, mag der wütende Leser meinen. Doch warum sie diesen Aspekt so betont, stellt sie im weiteren klar. Sie schreibt über Ungleichheit, Ungerechtigkeit und die gesellschaftlichen Glaubenssätze über Eltern, die von Generation zu Generation weiter getragen werden. Müttern wird viel aufgelastet und abverlangt. Sie sind Superhelden, weil sie alles scheinbar mühelos wuppen: den Haushalt, die Kinder, den Beruf, die Beziehung, die Freunde, das Hobby, alles Sichtbare und Unsichtbare. Väter ziehen sich zurück, picken sich die Kirschen von der Torte und sind aber auch ganz dolle Superhelden. Weil sie am Wochenende mit den Kindern einkaufen gehen oder Windeln wechseln. Der helfende Mann im Haushalt. IHRE WUT IST IMMER NOCH DA UND MACHT DIESES BUCH SO GUUUUUT. Oh, ‚tschuldigung.

Doch anstatt die Schuldigen für den ungleichen »Mental Load« zu suchen, beschreibt sie die vielen Merkmale der unsichtbaren und sichtbaren Arbeit. Sie ist Christkind, Nikolaus, Osterhase, Zahnfee, Sorgenfresser und Mutter. Sie ist müde und schafft, was eigentlich nicht zu schaffen ist. Die emotionale Arbeit macht müde. Ihre kleinen Geschichten tun richtig gut, auch wenn sie mich sehr an meinen Alltag als Hausmann erinnern. Oder gerade deswegen? Zu wissen, dass es anderen Eltern ähnlich geht, entlastet. Zu wissen, dass andere Eltern auch wütend sind, gibt mir Kraft, weiter aufzuklären und am Patriarchat zu rütteln.

Nachdem der Höhepunkt zum »Mental Load« erreicht ist, lockert uns Marlene mit weiteren schönen Anekdoten und Geschichten, unter anderem über Penis, Hoden, Vagina, Vulva und Scheide, wieder auf. Lachen entspannt und ich brauche doch keine Kopfschmerztabletten. Ein Glück. Aber je näher es dem Ende zugeht, desto mehr habe ich den Eindruck, Marlenes Hände packen verzweifelt den Oberkörper der Leserin und warnen eindringlich davor, nicht SO ZU WERDEN WIE GISELA! LASS DEINEN SOHN ZIEHEN, GISELA, HÖRST DU?! ER IST… oh, sorry, die Wut… Er ist erwachsen und kann selber seine Wäsche waschen und für sich sorgen! Marlene kriegt noch die Kurve und empfiehlt stattdessen Banden zu knüpfen, soziale Kontakte zu pflegen, Hilfe anzubieten und auch Hilfe anzunehmen. Weniger Haben und mehr Sein. Denn im echten Leben gilt immer noch die ungeschminkte Wahrheit. „Um Kinder großzuziehen, braucht es ein ganzes Dorf.“

Fazit

Ich gebe es zu. Permanent war da ein Spannungsbogen, der mich hat warten lassen, wann die »Genesung« im Müttergenesungswerk endlich beginnt, wohin sie fährt (Ostsee soll toll sein) und wie lange die Kur dauert. Dass es in dem Buch aber gar nicht um Babyklappen geht und es sich nicht um Geschichten aus dem Müttergenesungswerk handelt, habe ich erst am Ende des Buches gecheckt *fügen Sie hier einen Trommel-da-döm-Tusch ein*. Heiner und Ironie, das ist eine andere Geschichte.

Die Lebenswelt von Eltern besteht aus permanenter Anspannung und wenig Entspannung. Das gelingt ihr in diesem Buch hervorragend gut, weil anders. Ich denke im Verhältnis 1:2. Marlene gibt heitere Anekdoten aus ihrem Leben mit auf den Weg, appelliert an Mütter und Väter, Frauen und Männer, das Abenteuer Familie gemeinsam zu bewältigen. Das Buch ist eine angenehme Sommerlektüre, die Lust auf eine Fortsetzung macht. Und wer weiß, vielleicht dann mit echten Geschichten aus einer Mutter-Kind-Kur.

Leseempfehlung: Zu groß für die Babyklappe

Geschichten aus dem Müttergenesungswerk.

Disclaimer: Hiermit distanziere ich mich von diesem Titel, jedenfalls die paar Schritte, die es braucht, um mich erschöpft aufs Sofa fallen zu lassen. Sie können die Mistgabeln und Fackeln also wieder zurück in den Keller stellen. Danke! Zu groß für die Babyklappe? Ich gebe zu, ich habe diesen Satz schon einige Male gedacht und ja, auch im Gespräch mit befreundeten Müttern fiel er das ein oder andere Mal, meist gefolgt von einem tiefen Seufzer der Zerrissenheit. Ich liebe meine Kinder, aber manchmal möchte ich sie auch auf den Mond schießen. Denn ja, bereits Sechsjährige können genervt und türenschlagend durchs Haus laufen. Breiflecken auf der Bluse, volle Windeln und durchwachte Nächte werden abgelöst von Eltern-WhatsApp-Gruppen, von Schulängsten 2.0 und von Gesprächen, die mit einem verzweifelten: „Aber Karl-Friedrich hat auch ein Smartphone“ anfangen und mit einem drohenden „Ist da etwa Gemüse in der Tomatensoße?“ enden. Für Mütter gilt in dieser Phase wie immer: Lachen ist die beste Medizin.

2. Auflage 2020

Format: 10,8 x 1,8 x 17 cm, Taschenbuch
Umfang: 206 Seiten
Preis: 12 € (D)/ 6,99 € (eBook)
ISBN: 978-3-499-00337-0
Erscheinungsdatum: 16. Juni 2020

Cover Marlene Hellene Zu groß für die Babyklappe

Hinweis: Das Buch habe ich als Rezensionsexemplar vom Verlag dankenswerterweise zugeschickt bekommen.

Heiner

Heiner

Hi, ich bin Heiner, 36 Jahre alt und zeige dir, wie du deine Vereinbarkeit von Familie & Beruf gelingender gestalten kannst. Vor einigen Jahren habe ich mein Leben umgekrempelt, meinen Job gekündigt und habe noch mal von vorne angefangen. Meine Erlebnisse und Erfahrungen möchte ich mit dir teilen und dich in deinem Veränderungsprozess begleiten! Zurzeit befinde ich mich in einer langen Elternzeit bis 08/2021. Schau dich ruhig um, es gibt viel zu entdecken!

VATER 🧭POST

Du bekommst 1x im Monat eine Mail zu Familienarbeit, Vereinbarkeit sowie Veranstaltungen und Informationen über Väterarbeit 🦸🏼‍♂️

Trag dich gleich ein 🙏🏼

Prima, das hat geklappt!

Pin It on Pinterest

Shares