Seite auswählen

Eigentlich bin ich glücklich, irgendwie aber nicht, trotzdem mache ich so weiter – Wie Glaubenssätze dein Leben bestimmen

Eigentlich bin ich glücklich, irgendwie aber nicht, trotzdem mache ich so weiter – Wie Glaubenssätze dein Leben bestimmen

Für viele Männer dreht sich das eigene Leben mit der Geburt der eigenen Kinder schlagartig um 180 Grad. Die körperliche und emotionale Nähe zur Partnerin geht dabei oft verloren oder reduzieren sich dramatisch. Deine Frau ist gereizt, du bist gestresst, das Baby weint ständig und hängt nur an der Brust. So hast du dir Vaterschaft nicht vorgestellt. Dabei möchtest du alles richtig machen. Stattdessen arbeitest du lange und schaffst es immer weniger, Zeit mit deiner Familie zu verbringen. Vielleicht liegt das an deinen Glaubenssätzen, die deinen inneren Kompass beeinflussen.

Als klar wurde, dass ich Vater werde, hat sich mein Leben schlagartig verändert. Gemeinsam mit Corinna habe ich mir schon vor der Geburt Gedanken über die Zeit mit Kind gemacht. Wer kümmert sich wie um’s Kind, wer geht wie lange und wann arbeiten? Auf jeden Fall Elternzeit, nur wie lange und welches Modell? Überhaupt das ganze Leben musste neu verhandelt und geplant werden. Dabei bin ich immer wieder auf innere Widerstände gestoßen. Auf einer vierwöchigen Reise einige Monate vor der Geburt war ich innerlich so zerrissen, dass ich die ersten drei Wochen gar nicht genießen konnte.

Zurück im Alltag wusste ich, dass eine Veränderung her musste. Der Vollzeitjob als Bildungsreferent, bei dem ich viel an Wochenenden und spät abends arbeiten musste, passte nicht in meine Familienplanung. Er war überhaupt nicht Kompatibel zum Familienleben. Inhaltlich hat mir der Job viel Freude bereitet, aber nicht zu diesen Bedingungen. Es sollte trotzdem noch ein Jahr vergehen, ehe ich einen Entschluss fällen konnte. Ich stand mir selber im Weg und schleppte mich unmotiviert zur Arbeit.

„Du musst einen 40 Stunden Job haben, um deine Familie zu ernähren.“

Was Glaubenssätze mit uns machen

Glaubenssätze sind tief verankerte Überzeugungen über uns selbst und die Welt. Sie beeinflussen unser Denken und Handeln sowie unsere Wahrnehmung der Realität. Vor allem durch die Erziehung unserer Eltern wurde jede Information unbedacht aufgenommen. Schließlich sind sie unsere engsten Vertrauten. Daraus haben wir unterbewusst Wirkmechanismen abgeleitet; also eine innere Wahrheit abgespeichert. Im Grunde beeinflussen sie unseren inneren Kompass und leiten uns in dem, was wir machen und wie wir denken und sprechen.

Das Problem dabei: Glaubenssätze sind unsichtbar, sie lassen sich nicht greifen und sind daher auch schwer zu „begreifen“. Sie befinden sich in unserem Unterbewusstsein. Erst wenn wir uns hinterfragen, kommen wir den Glaubenssätzen auf die Spur. Dabei wird zwischen offensichtlichen und nicht offensichtlichen Glaubenssätzen unterschieden. Zu den offensichtlichen gehören Sätze, die wir laut sagen oder laut denken. Die nicht offensichtlichen sind vor allem innere Überzeugungen und Einstellungen, die unser Verhalten steuern.

Wie du deine Glaubenssätze verändern kannst

Die Schwierigkeit besteht jetzt darin, dass wir unser Bewusstsein aktiv und permanent ansprechen müssen, um bewusst unsere Denkweisen zu verändern. Zum anderen sprechen wir unser Unterbewusstsein an, um unser Handeln zu verändern. Das ist verdammt schwer, denn wir sind Experten unseres bisherigen Lebens. Jetzt sollen wir auf einmal unser Denken und Handeln aktiv verändern?

„Es ist in Ordnung, wenn du deinen Job kündigst, du darfst das!“

Obwohl ich seit fast zehn Jahren mein Leben nach neuen Glaubenssätzen ausrichte, ertappe ich mich hin und wieder, wie ich in alte Muster zurück rutsche. Dann nämlich, wenn meine Erfahrungen aus der Kindheit mich einholen.

Damit also Veränderung gelingt, folgen nun 4 Schritte, die mir geholfen haben, meine hinderlichen Glaubenssätze zu finden und in positive zu verändern. Die Veränderung findet vor allem im Kopf statt.

=

SCHRITT 1: Negative Glaubenssätze erkennen

Das Aufspüren der eigenen Glaubenssätze ist sicherlich der schwierigste Teil der Veränderung. Versuche über dich in der dritten Person zu reden, als wenn du neben dir stehen würdest. Stelle dich vor einen Spiegel und stelle Vermutungen an, welche Glaubenssätze dein Denken und Handeln bestimmen. Du könntest auch dein*e Partner*in fragen, was sie über dich denkt.

Beantworte dir Fragen zu verschiedenen Themen. Was denkt der Mann vor mir über Geld, Liebe, Beruf, Arbeit, Familie, Kinder, Hobby?

Als Antworten könntest du zum Beispiel folgende Aussagen feststellen (klick auf die Liste).

Liste von negativen Glaubenssätzen

  • Erfolg im Beruf muss für einen Mann das zentrale Ziel im Leben sein.
  • Ein Mann sollte dazu bereit sein, viel Zeit in seinen Beruf zu stecken.
  • Lange Arbeitszeiten sollten für Männer eine Selbstverständlichkeit sein.
  • Männer sollten Vollzeit arbeiten.
  • Ein Mann sollte sich auf den beruflichen Aufstieg konzentrieren.
  • Mit beruflichen Führungsaufgaben kommen Frauen nicht gut zurecht.
  • Der Beruf ist ein zentraler Bestandteil im Leben eines Mannes.
  • Eine Frau sollte dazu bereit sein, viel Zeit in ihre Familie zu stecken.
  • Es ist nicht gut, wenn ein Mann zu Hause bleibt und die Kinder versorgt.
  • Ich würde einen Mann nicht respektieren, der sich entscheidet, zu Hause zu bleiben, um sich um die Kinder zu kümmern.
  • Kindererziehung ist keine Männersache.
  • Ein Mann kann die Bedürfnisse eines Kindes nur schwer erkennen.
  • Von kleinen Kindern verstehen Männer in der Regel nichts.
  • Die wichtigste Aufgabe einer Frau ist es, sich um die Kinder zu kümmern.
  • Eine Frau sollte in der Kindererziehung die meisten Aufgaben übernehmen.
  • Eine Frau sollte die hauptsächliche Bezugsperson der Kinder sein.
  • Frauen sind am glücklichsten, wenn sie sich zu Hause um die Kinder kümmern.
  • Die tägliche Anwesenheit einer Mutter ist für das Wohlbefinden der Kinder zentral.
  • Ein Kind, das noch nicht zur Schule geht, wird wahrscheinlich darunter leiden, wenn seine Mutter berufstätig ist.
  • Frauen, die sich besonders stark in ihrem Beruf engagieren, können nicht gleichzeitig noch gute Mütter sein.
  • Mütter von kleinen Kindern, die ganztags ihrer Berufstätigkeit nachgehen, tun dies auf Kosten der Entwicklung ihrer Kinder.
  • Eine Mutter ist in den ersten Lebensjahren eines Kindes durch niemanden zu ersetzen.
=

SCHRITT 2: Glaubenssätze hinterfragen

Jetzt darfst du deine Glaubenssätze hinterfragen. Stimmen sie wirklich? Sind sie noch aktuell oder schon längst überholt? Hast du wirklich diese Erfahrungen gemacht oder wurden sie dir nur vorgelebt. Vielleicht hast du schon immer Widerstand gespürt und wolltest es anders machen, hast dich aber nie getraut. Trotzdem haben sich die negativen Glaubenssätze eingeprägt.

Beispiel: „Kindererziehung ist keine Männersache.“ – Als Kind habe ich mir immer einen aktiven Vater gewünscht. Trotzdem wurde es mir anders vorgelebt. Heute weiß ich, dass Väter einen wichtigen Teil in der Entwicklung von Kindern übernehmen!

=

SCHRITT 3: Negative Glaubenssätze widerlegen

Sicherlich stellst du schnell fest, dass deine negativen Glaubenssätze völlig unbegründet sind. Ganz bestimmt weißt du das auch, es fällt dir nur schwer, dein Verhalten zu verändern. Versuche deine Glaubenssätze zu widerlegen. Du kannst ein guter und liebevoller Vater sein, denn es gibt viele andere Väter, die das auch sind. Und auch wenn deine Biographie etwas anderes sagt, hast du jederzeit die Chance, es anders zu machen. Du musst es nur wollen. Informiere dich im Netz oder in Gesprächen mit anderen Männern und widerlege deine Glaubenssätze. Du wirst sehen, dass es sich lohnt!

=

SCHRITT 4: Glaubenssätze richtig formulieren

Nun bist du soweit, deine negativen Glaubenssätze in positive umzuformulieren. Wörter wie „nicht“, „kein“ oder „nie“ werden aus dem Satz eliminiert oder in das Gegenteil umformuliert. Aus den oben genannten Sätzen wird dann beispielsweise: „Kindererziehung ist auch Männersache.“ Wichtig ist hier, dass die Sätze positiv formuliert werden müssen. Je kürzer und prägnanter die Sätze sind, umso eher bringen sie die Aussage auf den Punkt. Klingt zunächst radikal, doch je öfter du dir den Glaubenssatz wiederholst, verfestigt er sich und wird „normal“.

„Glaubenssätze sind unsere innere Wahrheit. Sie zu verändern braucht viel Kraft und Zeit.“

=

Pro Tipp

Nimm den Glaubenssatz immer mit. Schreib ihn auf und leg den Zettel in dein Portemonnaie. Du kannst ihn auch gut sichtbar in dein Büro hängen, als Notiz auf deinen Desktop packen oder dir eine regelmäßige Erinnerung von deinem Smartphone geben. Egal was du machst, lass deinen Glaubenssatz sichtbar werden. Durch regelmäßige Wiederholungen verinnerlichst du ihn. Mach ihn zu deiner persönlichen Challenge. Du wirst erstaunt sein, wie schnell sich dein Denken und Handeln verändert.

Ist das jetzt die beste Methode? Bestimmt nicht. Wichtig ist doch vielmehr, dass du deine hinderlichen Glaubenssätze erkennst und den Mut hast, sie zu verändern. Veränderung braucht Zeit und kostet oft viel Kraft. Hab den Mut, diese Herausforderung anzugehen und du wirst schnell Erfolge feststellen. Im Kleinen wie im Großen. Wichtig ist mir dabei zu sagen, dass du immer positiv denken sollst. Wie oben beschrieben gelingt es mir zwar auch nicht immer, meine Glaubenssätze zu leben, aber dafür bleibe ich immer positiv. Denn auch wenn es mal nicht so klappt, wie ich es mir vorgestellt habe, liebe und respektiere ich mich, wie ich bin!

Es lohnt sich! 

Liste von weiteren Glaubenssätzen

  • Ich muss arbeiten, um Geld zu verdienen.
  • Geld ist wichtig, um zu überleben.
  • Ich bin nur zum Geld verdienen gut genug.
  • Man darf keine Gefühle zeigen.
  • Das Denken soll man den Pferden überlassen, die haben die größeren Köpfe.
  • Ich muss stark sein und durchhalten.
  • Ich muss meinen Kindern etwas bieten.
  • Ohne Fleiß keinen Preis
  • Ich darf nicht nein sagen
  • Man kann nicht einfach machen, was man will.
  • Die Welt ist ungerecht
  • Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.
  • Ich muss hart arbeiten.
  • So lange du deine Füße unter meinem Tisch hast…
  • Ein Indianer kennt keinen Schmerz.
  • Lehrjahre sind keine Herrenjahre.
  • Ordnung ist das halbe Leben.
  • Beiß nicht in die Hand, die dich füttert.
  • Frauen sind Zicken.
  • Das Leben ist schwer.
  • Mit dem, was Spaß macht, kann man kein Geld verdienen.
  • Strafe muss sein.
  • Einen Klaps auf den Po hat noch keinen geschadet.
  • Eine gute Frau muss gut kochen können.
  • Wenn ich nicht arbeite, bin ich auch nichts wert.
  • Wer Gefühle zeigt, ist schwach.

Über den Autor

Heiner

Hi, ich bin Heiner, 36 Jahre alt und zeige dir, wie du deine Vereinbarkeit von Familie & Beruf gelingender gestalten kannst. Vor einigen Jahren habe ich mein Leben umgekrempelt, meinen Job gekündigt und habe noch mal von vorne angefangen. Meine Erlebnisse und Erfahrungen möchte ich mit dir teilen und dich in deinem Veränderungsprozess begleiten! Zurzeit befinde ich mich in einer langen Elternzeit bis 08/2021.Schau dich ruhig um, es gibt viel zu entdecken!

2 Bemerkungen

  1. Avatar

    Die Glaubenssätze zu erkennen ist manchmal schwieriger als man denkt und sie dann auch noch zu ändern. Puh. Ich arbeite gerade auch dran und starte bald in einen neuen Job. Ich muss mir jetzt einprägen „es ist okay das du arbeiten gehst“ ich brauche den Ausgleich und habe dennoch ein tiefes schlechtes Gewissen meinen Kindern gegenüber. Dabei ist der große im Kindergarten und die kleine bei meiner Mutter gut aufgehoben. Ich mach auch nur 15h die Woche. Mehr schaff ich emotional noch nicht.

    Antworten
    • Heiner

      „Auch wenn du 15 Stunden pro Woche arbeiten gehst, wirst du eine gute Mutter sein!“ – Danke für deine offenen Worte, ich bin mir sicher, du wirst es richtig gut wuppen! Den neuen Job, die emotionale Bindung und das Vertrauen in deine Kinder! Liebe Grüße und viel Erfolg, Freude und Geduld im neuen Job! – Heiner

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Dein Dankeschön an mich

Pin It on Pinterest