Wie wir zu unserem neuen, riesigen 6qm Familienbett gekommen sind

Anfang Januar 2018 hatte ich eine Woche frei. Zeit also, für einen kleinen Urlaub oder einen Ausflug zur Familie. Nach kurzer Überlegung entschieden wir uns für die Verwandtschaft in Sachsen. Doch was hat das mit dem Familienbett zu tun?

Wir sammeln vor der Abreise unsere Bettwäsche ein. Mit Fiete werden wir ein oder zwei Zwischenstopps auf einem Camping- oder Stellplatz einlegen. K1 schafft am Tag ca. 250km im Autositz. Nanu, warum ist denn die Matratze am Kopfteil so nass? Und warum ist die Tapete verfärbt? Schimmel! Oh nein, nicht jetzt, bitte nicht jetzt, verdammt, das ist Schimmel an der Wand. Vor meinem inneren Auge sehe ich mich schon Tapeten abziehen und Streichen. Ich ziehe die Matratze von der Wand weg und begutachte das Debakel. Ein heller, schwarzer Fleck. Genau da, wo die Matratze an der Wand liegt. Verdammt. Warum? Ich Idiot!

Anfang Januar hatte ich eine Woche frei. Zeit also, für einen kleinen Urlaub oder einen Ausflug zur Familie. Nach kurzer Überlegung entschieden wir uns für die Verwandtschaft in Sachsen. Doch was hat das mit dem Familienbett zu tun?

Wir sammeln vor der Abreise unsere Bettwäsche ein. Mit Fiete werden wir ein oder zwei Zwischenstopps auf einem Camping- oder Stellplatz einlegen. K1 schafft am Tag ca. 250km im Autositz. Nanu, warum ist denn die Matratze am Kopfteil so nass? Und warum ist die Tapete verfärbt? Schimmel! Oh nein, nicht jetzt, bitte nicht jetzt, verdammt, das ist Schimmel an der Wand. Vor meinem inneren Auge sehe ich mich schon Tapeten abziehen und Streichen. Ich ziehe die Matratze von der Wand weg und begutachte das Debakel. Ein heller, schwarzer Fleck. Genau da, wo die Matratze an der Wand liegt. Verdammt. Warum? Ich Idiot!

Wir wohnen seit kurzem in einer Altbauwohnung im 2. Stock. Unser Bett hat keinen Bettkasten und liegt mit der Matratze direkt an der Außenwand. Und die ist Richtung Norden ausgerichtet. Na und jetzt kann man eins und eins zusammenrechnen. Dazu kommt noch Januar-Winter-Schmuddel-Wetter. Oh man, ich weiß es eigentlich besser, denn ich habe schon öfter in Altbauwohnungen gelebt. Nun gut, das kriegen wir doch hin. Also erst Mal den Vermieter informieren. Sonderlich erfreut ist er natürlich nicht, verständlich. Als nächstes die Tapete von der Wand ziehen und alle Laken und Bettzeug in Müllsäcke packen. Die werden noch am selben Tag zum Wertstoffhof gebracht, zusammen mit den Matratzen.

Als nächstes die beiden Frauen eingepackt und ab mit ihnen zum schwedischen Möbelhaus. Wir brauchen Matratzen. Im Hochlager überlegen wir noch, wie breit das Zimmer eigentlich ist und ob wir nicht über die komplette Breite ein Familienbett machen wollen. In einer App hatte ich vor dem Einzug die Maße des Zimmers notiert. 325 cm Breite – passt! Also 160 cm und 140 cm Weichschaum-Matratze gekauft, die passenden Lattenroste dazu und natürlich zwei Garnituren Spannbettlaken. Was man halt so braucht. Wir entscheiden uns ebenfalls für ein komplett neues Bettzeug – sicher ist sicher.

Am nächsten Tag wird also erst mal die Wand behandelt – mehrmals. Dafür haben mir die Schwiegereltern Spiritus und eine Sprühflasche gegeben. Vorsichtshalber habe ich mich noch mal bei den Nachbarn erkundigt, ob die das ähnlich machen. Kann ja nicht sein, dass wir die einzigen mit Schimmel sind. Die Geschichte würde länger dauern, daher schreibe ich einfach die Antwort hin: „Ja, ja und ich versteh die Frage nicht.“ Okay, dann sind wir nicht die Einzigen. Doof ist es trotzdem. Nun gut, es geht weiter.

Nach zwei bis drei Behandlungen überlege ich, ob nicht doch ein Bettkasten sinnvoll ist. Denn schließlich fehlt die Begrenzung zum Kopfteil. Noch mal an die Wand stellen möchte ich das Bett nicht. Also Skizzenblock raus und los gezeichnet. Das Internet sagt, dass die Möbelbauplatten 300 cm Länge haben und wahlweise 60 cm oder 40 cm Tiefe haben. Mit 2 x 300 x 60 cm und 2 x 300 x 40 cm schaffe ich die Umrandung des 300 x 200 cm breiten Bettes mühelos. Also wenig Material und wenig Verschnitt. Mit der Stichsäge säge ich noch eine Abrundung in den Übergang von 60 cm auf 40 cm und schraube alles mit Winkeln zusammen. Muss halten und hält.

Insgesamt haben wir für das Bett bei IKEA 740 EUR und im Baumarkt für die Möbelbauplatten 125 EUR ausgegeben. Viel Geld für viel Bett. Geht auch günstiger, aber auf Federkernmatratzen können wir einfach nicht liegen. Immer liegt jemand in einer Kuhle und die Federn drücken unangenehm. Wenn ich mich abends schwungvoll ins Bett lege, fliegt unsere Tochter auch immer in die Luft. Haben wir ausprobiert, kam nicht so gut an.

PS: Ach und… wir sind dann doch nicht mehr zur Familie gefahren. An Urlaub war auch nicht mehr zu denken. Das alles hat doch länger gedauert, als gedacht und teuer war es auch noch. Ein andern Mal klappt es bestimmt! Wir freuen uns drauf!

Ähnliche Beiträge

Equal Care Day 2017

Wir leben Equal Care! Zusammen mit unserer einjährigen Tochter wohnen wir in einer gemütlichen 60qm Wohnung in Krefeld. Schon bevor sie auf die Welt kam war uns klar, dass wir nicht das klassische Rollenmodell leben werden. Die ersten 14 Monate der Elternzeit haben wir daher gerecht aufgeteilt, um eine gute Beziehung zu unserer Tochter aufzubauen. Gleichzeitig sind wir Familienmenschen und setzen alles daran, dass wir auch in Zukunft die gemeinsame Qualitätszeit über die berufliche Karriere stellen.

Papa in Elternzeit und Mama im Job – Wie der Rollentausch uns geholfen hat, die Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse des Partners besser zu verstehen

Seit Juli ist meine Frau zurück im Job und ich bin als Hausmann bei den beiden Kindern. Wir haben die Rollen getauscht, denn zuvor war meine Frau anderthalb Jahre zu Hause und ich im Teilzeitjob. Dass wir in unseren neuen Rollen angekommen sind, merken wir vor allem an unserer Kommunikation. Mir sind Dinge viel wichtiger geworden, die zuvor meiner Frau wichtiger waren. Gleichzeitig haben wir ein tieferes Verständnis für den jeweils anderen.

Vasektomie oder wie der Urologe mich vom Netz nahm

Dass ich immer viele Kinder haben wollte, war kein Geheimnis. Schon bei den ersten Treffen mit meiner Frau habe ich offen angesprochen, dass ich eine kinderreiche Familie plane. Corinna wollte höchstens zwei Kinder, ich dagegen eine Fußballmannschaft. Ob das klappen sollte, würde sich erst noch zeigen. Mit ihr fand ich die Partnerin für mein Familienglück und wir bekamen in den folgenden Jahren zwei wunderbare Kinder. Nun haben mich die Urologen allerdings vom Netz genommen. Ich habe mich sterilisieren lassen.

Rückmeldungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.

  1. Moin Moin aus dem schönen Norden.
    Ein Familienbett ist allerdings eine feine Sache.
    Ich lebe zwar getrennt von meiner Frau, wir beginnen gerade mit dem Wechselmodell, aber die Fläche nutzen mein Sohn und ich nicht nur zum Schlafen sondern auch zum intensiven toben.
    Ausserdem, dass hat mein kleiner leider von mir, ist er ein sehr platzbedürftiger Schläfer.
    Ich nenne Ihn auch immer meinen kleinen Seestern.
    Ein solchen Bett mit den gewissen Abmaßen die einfach über das Standard Doppelbett hinaus gehen, bietet eine Vielzahl an Vorteilen die ich als Papa nicht mehr missen möchte.
    Toll dass du das Thema aufgegriffen hast.
    LG Sascha

    1. Moin lieber Sascha,
      herzlichen Dank für deinen schönen Kommentar! Ja, so ein Familienbett ist echt der Knaller. Wir toben auch regelmäßig darauf herum und unsere Kinder nutzen das Bett als Trampolin 🙂
      Hab weiterhin viel Freude mit deinem Seestern und beste Grüße aus Krefeld,
      Heiner