Birk Grüling: Eltern als Team – Ideen eines Vaters für gelebte Vereinbarkeit

In den nächsten Monate haben sich einige Bücher angekündigt, die eine neue Sichtweise auf Vaterschaft und Männlichkeit zeigen wollen. Bereits vor einem Jahr hat Nils Pickert in seinem lesenswerten Buch »Prinzessinnenjungs« gefragt, wie wir unsere Söhne aus der Geschlechterfalle befreien können. Das Besondere an den Veröffentlichungen ist die neue Perspektive auf Vaterschaft und dass die Bücher von Vätern geschrieben werden. Jetzt hat Birk Grüling mit »Eltern als Team« einen Ratgeber veröffentlicht, der neue Wege in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf aufzeigen will. Du kannst drüben auf Instagram sogar 1 Exemplar gewinnen!

Birk Grüling beschreibt zu Beginn die gegenwärtige Situation von Familien in Deutschland. Mann und Frau leben bis zur Geburt des ersten Kindes nahezu gleichberechtigt in der Beziehung. Sobald sie Eltern werden, kommt es allerdings zum Ungleichgewicht. Der Vater fällt in die Ernährerrolle während die Mutter den Haushalt schmeißt und sich um das Kind kümmert. Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist noch ein weit entferntes Ziel, auf das es sich lohnt hinzuarbeiten. Birk Grüling untermauert seine Beobachtungen mit Studien und Statistiken.

Im ersten Teil des Buches beschreibt er seine Version einer gleichberechtigten Aufteilung von Erwerbs- und Care-Arbeit. Angefangen bei der Entwicklung einer eigenen Familienvision bis hin zu den möglichen Elternzeit- und Elterngeldmodellen. Sein Plädoyer: Bitte, liebe Väter, nehmt Elternzeit. Dafür sammelt er Argumente und macht Vorschläge, wie beide Partner ihre Rolle finden können. Wie gelingt es der Mutter, sich von dem perfekten Mutterbild zu lösen? Und wie gelingt es dem Vater, sich aktiv für die Familie im Haushalt und der Begleitung einzubringen? Auch die Selbstfürsorge ist ein wichtiger Teil im Team Elternschaft.

Das Buch befasst sich mit dem ersten Babyjahr genauso, wie mit dem Wiedereinstieg nach der Elternzeit. Birk Grüling zeigt Fallstricke auf, hält Lösungen parat und bereitet Schritt für Schritt auf den Wiedereinstieg vor. Er weist daraufhin, dass Eltern als Team den Alltag nicht alleine meistern müssen, sondern Familien sich durchaus auch Hilfe holen dürfen. An unterschiedlichen Stellen im Buch kommen immer mal wieder Paare zu Wort, die aus ihrer Perspektive erzählen.

„Wir müssen nicht weniger als eine Kulturrevolution in der Familie anzetteln – mit Rollenbildern brechen, Erwartungen über Bord werfen, Verzicht lernen und Pragmatismus leben.“

Birk Grüling

Während der erste Teil aufzeigt, wie die ersten Jahre nach der Geburt gemeistert werden und der Wiedereinstieg klappen kann, befasst sich der zweite Teil des Buches mit der Herausforderung im eingespielten Alltag. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf kann nur dann gelingen, so Brik Grüling, wenn beide Eltern als Team verantwortungsvoll zusammenarbeiten. Wie das gelingen kann, zeigt er im zweiten Kapitel des Buches sehr ausführlich.

Er beschreibt drei Säulen, die zum Gelingen von Vereinbarkeit beitragen: 1. Die Familie, 2. Der Beruf, 3. Das Ich und das Wir. Die Leser*innen bekommen darin nicht nur Tools an die Hand, sondern konkrete Anleitungsschritte für Veränderungen im Familienalltag. Birk Grüling präsentiert einen bunten Blumenstrauß an Tools für mehr Gleichberechtigung. Wie Patricia Cammarata und Laura Fröhlich in ihren Büchern zum Thema Mental Load bereits gezeigt haben, plädiert auch Birk Grüling für digitale Familienkalender und Projektmanagement-Tool. Wie im ersten Teil untermauern die Erfahrungsberichte von Paaren seine Ideen und zeigen, dass gleichberechtigtes Familienmanagement möglich ist.

Mir gefällt der Schreibstil des Buches sehr gut. Es liest sich einfach und leicht von der Hand. Dabei ist es kein Problem, zwischen den Kapitel zu springen. Birk Grüling schreibt positiv und schafft es, mich für das Thema zu begeistern. Okay, to be fair, ich brenne für das Thema. Und genau das ist die Stärke des Buches: Ein aktiver und engagierter Vater schreibt ein Buch über gleichberechtigte Elternschaft! An einigen Stellen adressiert Brik Grüling mir noch zu sehr die Mütter und weniger die Eltern als Team, aber das sind nur persönliche Interpretationen. Schließich ist bekannt, dass vor allem Frauen und Mütter solche Elternratgeber lesen und vielleicht ist dieser Eindruck dadurch von mir verfärbt.

Lies jedenfalls dieses Buch! Egal, ob du in der Familienplanung steckst oder bereits Kinder hast – dieses Buch nimmt dich an die Hand und zeigt dir Lösungen für eine gleichberechtigtere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Als Bildungsjournalist bewegt sich Birk Grüling auf sicherem Grund und breitet fundiert und nachvollziehbar seine Ideen für eine bessere Vereinbarkeit aus. Zu jedem Zeitpunkt habe ich das Gefühl, abgeholt und mitgenommen zu werden.

Besonders gut haben mir übrigens die vereinzelten Reflexionsfragen gefallen. Im Anhang finden sich noch zwei Coaching-Tools, mit denen die Leser*innen weiterarbeiten können. Großartig! Dieses Buch ist nicht einfach so daher geschrieben, sondern ist gründlich recherchiert und mit Erfahrungen von Experti*innen und Eltern untermauert. Ich kann es daher nur wärmstens empfehlen. 

Verwandte Artikel

Prinzessinnenjungs. Wie wir unsere Söhne aus der Geschlechterfalle befreien.

Als ich 2010 zum ersten Mal ein Buch über Jungenarbeit in die Hände bekommen hatte, war der Moment des Lesens ein Augenöffner für mich. Das Buch von Dieter Schnack und Rainer Neutzling »Kleine Helden in Not. Jungen auf der Suche nach Männlichkeit« sprach mir so sehr aus der Seele, dass ich begann all meine Denkmuster zu überdenken und zu verwerfen. Zehn Jahre später erscheint das Buch »Prinzessinnenjungs« von Nils Pickert.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.